Flächen-Blog

Worum geht´s

In wenigen Tagen starten wir in das Gartenjahr 2019, wir freuen uns sehr auf eine weitere Saison mit Euch im himmelbeet. Leider wird diese Saison voraussichtlich die letzte für den Gemeinschaftsgarten an der Ruheplatzstraße 12 sein. Wir sind unfassbar traurig, dass das himmelbeet nach sieben Jahren seinen Ort verlassen muss und bis heute nicht klar ist, ob und in welcher Form der Gemeinschaftsgarten ab November 2019 existieren kann.

Vor mittlerweile über drei Jahren hat Amandla eduFootball gGmbH i.G. beim Bezirksamt Mitte Interesse bekundet auf unserer aktuellen Gartenfläche ein sogenanntes "SafeHub" zu realisieren. Seitdem führen wir mit den Bezirksbürgermeistern (Ja, auch eine Wahl lag dazwischen), dem Bezirksamt Mitte und den verschiedenen Fachämtern Gespräche, wo der Gemeinschaftsgarten himmelbeet in Zukunft hinziehen könnte. Anfangs noch mit der Idee gemeinsam mit Amandla eduFootball gGmbH i.G. eine Kombination von Fußballbildungsprojekt & Gemeinschaftsgarten zu verwirklichen. Dafür wurde das Bezirksamt Mitte 2017 sogar für das Modellvorhaben Green Urban Labs ausgewählt und hatte die Möglichkeit mit Mitteln des Modellvorhabens durch eine externe Prozesssteuerung die Umsetzung dieser Idee zu koordinieren. Die Prozesssteuerung wurde bis heute nicht ausgeschrieben. Als dann im September 2018 ein bilateraler Vertrag zwischen Amandla eduFootball gGbmH i.G. und dem Schul- und Sportamt geschlossen wurde, war klar: aus der gemeinsamen Idee wird nichts und das himmelbeet wird zum 31. Oktober 2019 wegziehen müssen.

In den drei Jahren haben wir so einige Bezirksamtsbeschlüsse, Pressemitteilungen und Bezirksverordnetenversammlungsbeschlüsse gesammelt, uns wurde vielfach versichert, dass eine gute Lösung für den Gemeinschaftsgarten gefunden werden wird. Eine "Lenkungsrunde" bestehend aus uns und Vertreter*innen der verschiedenen Fachämtern soll sich regelmäßig zu diesem Thema treffen und beratend zur Seite stehen. Die Lenkungsrunde hat sich Anfang 2017 einmalig in voller Besetzung getroffen, danach nehmen die Vertreter*innen der verschiedenen Fachämter nicht mehr teil. Als die Lenkungsrunde letztendlich nur noch aus Personen von himmelbeet und einer Verwaltungsangestellten des Bezirksamt Mitte bestand, wurde sie auf Initiative des Bezirksamts Ende 2018 auf unbestimmte Zeit eingestellt.

Aktuell muss davon ausgegangen werden, dass die Gartensaion 2019 voraussichtlich die letzte für den Gemeinschaftsgarten himmelbeet an der Ruheplatzstraße 12 sein wird, ob das Projekt danach noch existieren kann ist ungewiss. Und es ist nicht der einzige bedrohte Gemeinschaftsgarten in Berlin. Zahlreiche weitere Projekte sehen einer ungewissen Zukunft entgegen und reihen sich damit ein in die lange Liste bedrohter oder bereits verschwundener Orte des Gemeinwohls in Berlin. Doch wie können die Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit entstehen, wenn die Räume dafür fehlen?

„Charta für das Berliner Stadtgrün“– Keine Perspektive für Urbane Gärten?

Mit einem Senatsbeschluss im August 2018 startet der Prozess der „Charta für das Berliner Stadtgrün“. Die Antwort auf die Frage nach der Zukunft der rund 100 Urbanen Gärten Berlins wird dabei vorweggenommen: Das von der Senatsverwaltung vorgelegte Impulspapier zum Charta-Prozess reduziert die Urbanen Gärten auf ihr Potential als „Zwischennutzungen“.

Eure Flächenvorschläge

Viele von Euch haben es bestimmt schon gehört, der Vertrag zwischen Amandla EduFootball e.V. und dem Bezirksamt Mitte wurde am vergangenen Dienstag unterzeichnet. Nun ist es also offiziell – das himmelbeet wird zum 31. Oktober 2019 umziehen müssen, wohin ist leider immer noch nicht klar.

Aktion "Lieber Freiraum..."

Freiraum heisst, ein Raum der niemandem alleine gehört und nur durch eine aktive Gemeinschaft sein kann. Der Platz für Ideen und Kreativität hat und an dem jeder sein kann wer er ist. Freiräume zeigen Alternativen auf. Setzen Zeichen, für Vielfalt und Toleranz und gegen stumpfe Abschottung und Rassismus. Schreibe einen Brief an deinen Freiraum und hilf ihm so zu bleiben!

Bericht: Green Urban Labs – Ortsbegehung im himmelbeet am 26.10.

Am 26.10. fand der erste Ortstermin seit der Bewilligung des Projekts im Sommer diesen Jahres statt. Teilgenommen haben das Bezirksamt, vertreten durch den Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel und Sabine Fechner, die von nun an das Modellvorhaben betreuen wird; ebenso wie die wissenschaftliche Projektbegleitung des Modellvorhabens.